Bildungstag 2021 für Schulen zur Industriellen Revolution

Am 31.08.2021 öffnen wir die Türen für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren. Am speziellen Bildungstag für Schulklassen und Ausbildungsstätten soll das Thema: «Industrielle Revolution» unter verschiedenen Blickwinkeln nähergebracht werden.

Interessierte Schulen und Ausbildungsstätten können sich direkt mittels diesem Formular anmelden:

Programm

Angeboten werden insgesamt 24 Lektionen à 50 Minuten pro Lektion. Die Lektionen werden durch Personen durchgeführt, die über das notwendige Fachwissen verfügen, sowie Erfahrungen in Didaktik haben.
  • Das Dampfzentrum zeigt mit Theorie und Praxisanwendungen das System «Dampf», lehrt inwiefern die Dampfmaschinen die Wegbereiter der Elektrotechnik sind und was die industrielle Revolution für Winterthur bedeutete und bedeutet.
  • Das Museum Schaffen ist mit ihrer Geschichts Werkstatt präsent und wird den Jugendlichen in Theorie und Praxis mit Workshops aufzeigen, wie das Arbeiterleben in der Hochblüte der Industrialisierung war. Und wie die Industrialisierung sich weiterentwickelt.
  • Das Zentrum für Produkt und Prozessentwicklung (ZPP) der ZHAW forscht und lehrt, wie neue Ideen entstehen und Produkte entwickelt und hergestellt werden. Zudem geben die Lektionen einen Einblick, wie durch die Anwendung von neuen, nachhaltigen Materialien das ZPP einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft, bspw. bei der Rohstoffrückgewinnung, und Lösen der Klimakrise leistet.
  • Der Verein Inbahn veranstaltet Begehungen des Sulzerareals mit dem Thema : «Wie entstand das Sulzerareal und was ist dessen heutigen Bedeutung für Industrie und Kultur ».
Sulzer Heizkessel 1841 DM DM e2 2 DM DM

Zukunft braucht Herkunft

Was für ein Aufbruch der Schweiz, als die Gebrüder Sulzer vor 180 Jahren mit der ersten Dampf Zentralheizung 1841 in eine neue Technologie einstiegen, 1854 eine erste Dampfmaschine in der Schweiz bauten und 1865 mit der genialen Ventildampfmaschine sich zum Weltkonzern entwickelten.
Eine Bildungsoffensive deckte in dieser Zeit den Bedarf an Ingenieuren mit der Gründung der ersten Fachhochschule der Schweiz im Jahr 1874, dem Technikum Winterthur. Als Bildungs und Forschungsstätte ist die heutige ZHAW ein führendes Zentrum des schweizerischen Ingenieurwesens.
Diese Entwicklung machte Winterthur nicht nur zur weltbekannten Industriestadt, sondern zündete auch die industrielle Revolution in der Schweiz, die unser Land zu einer Spitzennation der technologischen Innovation machte.

180 Jahre Industrielle Revolution in Winterthur

Grund für die Gestaltung eines Bildungstages
Die Trägerschaft verfolgt das Ziel, während einem speziellen Bildungstag Schulen und Ausbildungsstätten rund um Winterthur und im Kanton Zürich das Thema: «Industrielle Revolution» in Zusammenhang mit den Technologien «Mechanik, Thermodynamik» und Kreislaufwirtschaft sowohl in geschichtlicher Hinsicht, mit direkten Anwendungen und Maschinen aus verschiedenen Epochen und zukunftsgerichtet mit der 3D Technik näher zu bringen.
Dies auch unter der Berücksichtigung, dass den Jugendlichen aufgezeigt werden soll, dass die MINT Fächer praktische Seiten haben und sich nicht nur auf die Informatik beschränken, sondern auch in der Mechanik, Mechatronik und Thermodynamik heute noch von grosser Bedeutung sind. Dabei folgen wir dem Wunsch der Regierungsrätin Silvia Steiner, die sich explizit für eine Stärkung der MINT Fächer ausgesprochen hat.
Wir hoffen mit unserem Bildungstag, den Jugendlichen Berufsmöglichkeiten aufzuzeigen, die dem Mangel an Berufsleuten in den praktischen Berufen entgegenwirken können.

Zielgruppe

Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren aus den Schulen:

  • Sekundarschulen Region Winterthur, Zürcher Oberland, Tösstal, Weinland etc.
  • Gymnasien 1. - 3. Schuljahr
  • Berufsfachschulen
  • Ausbildungsstätten wie Mechatronik Winterthur, Ausbildungszentrum Winterthur
  • Ausbildungszentrum AZO Zürcher Oberland
BiCar ZHAW Rakete

Kosten

Die Kosten pro Lektion betragen Fr. 150.- pro Klasse, unabhängig der Anzahl der Kinder und Jugendlichen.

Bewusst halten wir die Kosten pro Lektion tief. Das ist nur möglich, weil die Personen, die die Themen erläutern, ihr Wissen möglichst vielen Jugendlichen weitergeben möchten und auf eine Entschädigung, die dem effektiven Aufwand geschuldet wäre, verzichten. Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem Angebot einen wichtigen Beitrag zur Ausbildung der Jugendlichen zu Themen des Lehrplans 21 leisten.

Essen und Trinken

In der Mensa der ZHAW auf dem Gelände bei der Halle 142 besteht die Möglichkeit, zu essen und zu trinken.

Bildungstag, Dienstag 31. Aug. 2021 - Ablaufplanung

  09:00 10:00 11:00 12:00 13:00 14:00 15:00
ZHAW/ZPP   10:00-10:50   Mittagspause 13:00-13:50    
Museum Schaffen 09:00-09:50 10:00-10:50 11:00-11:50 Mittagspause 13:00-13:50 14:00-14:50 15:00-15:50
Inbahn 09:30-10:20 10:30-11:20 11:30-12:20 Mittagspause 13:30-14:20 14:30-15:20 15:30-16:20
Dampfzentrum 1 09:00-09:50 10:00-10:50 11:00-11:50 Mittagspause 13:00-13:50 14:00-14:50 15:00-15:50
Dampfzentrum 2 09:30-10:20 10:30-11:20   Mittagspause 13:30-14:20 14:30-15:20  
Dampfzentrum

Schon die Geburt des Dampfzentrums war abenteuerlich: Ein paar unentwegte initiative Geister retteten die von der Verschrottung bedrohte Thuner Vaporama-Sammlung.
Die wertvollen Kulturgüter wurden nach Winterthur verbracht. Dort wurde ein geeigneter Platz gefunden und ein Verein aufgebaut. Winterthur erschien als der geeignetste Ort für den Aufbau eines schweizerischen Dampfzentrums, weil ein beachtlicher Teil der Exponate in den Winterthurer Werkstätten von Sulzer und SLM konstruiert und gebaut worden ist. Das Dampfzentrum sollte in direktem Bezug zur Stadt und zu deren Bevölkerung entstehen.
Tatsächlich fanden sich im Raum Winterthur gleich recht viele freiwillige Helfer, die ihr Berufsleben in der Winterthurer Maschinenindustrie verbracht hatten und die sich nun mit Begeisterung, Fachwissen und grossem Stolz „ihrer“ Maschinen annahmen.

Inbahn

Sulzer-Areal: Motor der 1. industriellen Revolution

Auf dem historischen Industriegelände hat Sulzer zusammen mit der SLM Schweizerische Lokomotiv- und Maschinenfabrik die 1. industrielle Revolution und damit die Schweizer Wirtschaft massgeblich geprägt.
Sulzer baute die ersten Zentralheizungen in der Schweiz, und wurde zu einer weltweiten Heizung- und Klimafirma. Sulzer ermöglichte mit dem «modernsten» Eisengussverfahren den Bau von komplizierten Maschinen. Mit dem Bau der leistungsfähigsten Dampfmaschinen ermöglichte sie die Gründung von Fabriken unabhängig von Wasserläufen.
Die Dampfeisenbahn revolutionierte das Transportsystem total durch den Ersatz der bis dahin üblichen Pferdefuhrwerke. Jetzt konnten Rohstoffe in grossen Mengen aus ganz Europa in Stunden oder Tagen beschafft werden, gegenüber den vorher üblichen wochenlangen Transportzeiten. Dasselbe galt auch für den Verkauf der Produkte Europaweit. Die SLM mit ihren Dampflokomotiven steuerte einen wichtigen Beitrag dazu bei.

ZPP

School of Engineering

 

Die industrielle Revolution endet nicht bei der Mechanik oder Thermodynamik, sondern findet ihre Fortsetzung mit neuen Innovationen an der ZHAW School of Engineering.

 

Das Zentrum für Produkt- und Prozessentwicklung (ZPP) forscht und lehrt, wie neue Ideen entstehen, daraus Prototypen entwickelt und schliesslich Produkte hergestellt werden.

 

Am Bildungstag erfahren Besucherinnen und Besucher bei einer Führung durch das ZPP, wie Fachleute kreative Ideen (auch mit Hilfe von Lego) finden und wie Prototypen mit einem 3D-Drucker oder Lasercutter hergestellt werden. Zudem gibt die Führung einen Einblick, wie durch die Anwendung von neuen, nachhaltigen Materialien das ZPP einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft (z.B. Rohstoffrückgewinnung) und zur Lösungsfindung gegen die Klimakrise leistet.

Museum SchaffenMuseum Schaffen_2

Eins, Zwei, Drei, 4.0 – Geschichts-Werkstatt

Vor 100 Jahren hat es im Sulzerareal gedampft, gezischt und geraucht. Winterthur war bekannt unter dem Namen «Little Manchester». Strenge Vorschriften regelten den Arbeitstag, der 13-Stunden-Tag war normal und Kinder mussten in der Fabrik mitarbeiten.
Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit dem Wandel der Arbeit während der letzten 250 Jahre auseinander und vertiefen mit packenden Aufgaben soziale Themen wie Work-Life-Balance, Mensch und Maschine, Widerstand und Akzeptanz sowie Geschlechterrollen.
Mit Verena Rothenbühler (Historikerin) & Melanie Mock, Bildung & Vermittlung Museum Schaffen

Nächster öffentlicher Anlass

Adresse

Dampfzentrum Winterthur
Marianne Honegger
Lagerplatz 27, 8400 Winterthur
IBAN CH26 0070 0110 0038 4949 1
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: +41 76 383 27 03

Oeffnungszeiten

Das Dampfzentrum öffnet jeweils
am 2. und 4. Samstag im Monat
von 09:45 - 13:30
hier finden Sie die genauen Daten

Wichtige Kontakte im Dampfzentrum

Präsident Verein

Präsident Stiftung

Finanzen

Projekt-Leiter

Robert Notz

+41 52 659 33 62

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Stephan Amacker

+41 79 436 03 88

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Max Baumann

+41 79 347 82 60

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Albert Meier

+41 79 221 39 56

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Führungen und Events

Ausstellung

Sponsoring

Jubiläumsfest / Bildungstag

Andreas Faust

+41 79 671 10 66

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Peter Hitz

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Peter Nussbaumer

+41 79 419 17 84 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Marianne Honegger

+41 76 383 27 03

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!